Anleitung 1 – Grundlagen

Tree Stability Evaluation (TSE) ist ein Rechenprogramm zur Abschätzung der Stand- und Bruchsicherheit von Bäumen mithilfe von Zugversuchen. Mit dem TSE Berechnungsprogramm werden Sensorenmessdaten aus dem Zugversuch im Verhältnis zur abgeschätzten Windlast zu baumbezogenen Sicherheitsaussagen verrechnet.

Grundlage für das Rechenprogramm ist die eingehende Untersuchung eines Baumes mit Hilfe eines Zugversuches nach der Methode von WESSOLLY. Beim Zugversuch simuliert der Fachmann eine Windlast, indem er über ein Zuggerät ein bestimmtes Kraft­moment in den Baum einleitet. Hochauflösende Messgeräte (Auflö­sung: 1/100° bzw. 1/1000 mm) erfassen die Dehnung der Randfasern des Stamms und die Neigung des Stammfusses. Die Krafteinleitung erfolgt dabei in so geringer Dosierung, dass für den Baum keine Überbeanspruchung entsteht. So liegt die maximale Zuglast bei ca. 40% einer orkanartigen Windlast. Die Holzstrukturen werden bis zu maximal 40% ihrer Grenzfestigkeit belastet. Dieses Prüfverfahren zählt insofern zu den zerstörungsfreien Materialuntersuchungsmethoden.

Als Basisdaten liegen der Stuttgarter Festigkeitskatalog, meteorologische Basisdaten (z.B. DAVENPORT, RUCK), Vorgaben aus DIN 1055 und die Verallgemeinerte Kippkurve nach WESSOLLY zu Grunde. Für die Windlastabschätzung ist ein Berechnungsprogramm zur Ermittlung der Kronensegelfläche und des Windlastschwerpunkt notwendig.

Die fundamentalen Basics, Formeln, Datenkataloge und  Vorgehensweisen sind im Buch „Handbuch der Baumstatik und Baumkontrolle“ (L. Wessolly, M. Erb, Patzer Verlag 1998) beschrieben, welches die Basis für den Zugversuch bietet.

Zur fachgerechten Durchführung von Zugversuchen und Auswertung der gewonnenen Daten stehen TSE-Anwendern verschiedene Ausrüstungssets zur Verfügung, die Hardware in Form von Sensoren, Messdosen, Kabeln, die entsprechende Auswertungssoftware, Anwenderschulungen und Support umfassen, und über Freetree bezogen werden können.

Der Einsatz von TSE setzt umfangreiche fachliche Qualifikationen im Bereich Holzanatomie, Baumstatik und Messtechnik voraus, die nur über einen entsprechenden Anwenderlehrgang in Theorie und Praxis erlangt werden können.

Sachverständige, die TSE zur Erstellung von Stand- und Bruchsicherheitsgutachten einsetzen wollen, müssen vorab die erforderliche Anwenderschulung mit Erfolg abgeschlossen haben. Bei Lizenzverlängerung ist zudem eine jährliche Sicherheitsunterweisung mit TSE-Update-Schulung verpflichtend.

Für alle anderen Anwender ist die Nutzung des TSE-Berechnungsprogramms nur zu Übungszwecken in einer Demoversion gestattet, bei der wichtige Felder nicht zur Dateneingabe freigegeben sind.

Die Nutzung des Programms erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr.

.

Nach Oben